Webdesignerin beim Erstellen eines WordPress-Themes

Entwicklung eines WordPress-Themes mit Responsive Design, Barrierefreiheit und effizientem Layout

Infos

Das WordPress-Theme für diese Webseite

Ich habe das WordPress-Theme für diese Webseite selbst entwickelt. Dabei hatte ich bestimmte Funktionen im Sinn, die ich mit meinem Theme umsetzen wollte.

Responsive Design

Ein wichtiger Aspekt war das responsive Design, also die Anpassung der Webseite an verschiedene Bildschirmgrößen mit nur einem Design. Dadurch wird gewährleistet, dass die Webseite auf allen Geräten optimal dargestellt wird und die Besucher eine gute User Experience haben.

Gute Lesbarkeit und übersichtliche Gestaltung

Ein weiteres Ziel war eine gute Lesbarkeit und eine übersichtliche, klare Gestaltung. Ich wollte sicherstellen, dass sich die Besucher leicht auf der Webseite zurechtfinden und die Inhalte ohne Probleme rezipieren können. Dabei habe ich besonders darauf geachtet, dass die Schriftgröße angemessen ist und die Farbgestaltung kontrastreich ist. Als selbst schon höheres Semester weiß ich, wie wichtig eine gute Lesbarkeit für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit ist.

Barrierefreiheit

Es war mir außerdem ein Anliegen, die Webseite so gut wie möglich auch für Menschen mit Einschränkungen zugänglich zu machen. Obwohl es sicher noch Verbesserungspotenzial gibt, habe ich bereits einige Maßnahmen ergriffen, um die Barrierefreiheit zu verbessern. Dazu gehört zum Beispiel die Verwendung von alt-Texten bei Bildern, um sie für Screenreader zugänglich zu machen.

Layout und Seitenstruktur

Beim Layout der Seite habe ich mich an den guten alten Webseiten mit Framesets orientiert. Dabei habe ich eine sogenannte off-canvas Seitenleiste eingebaut. Auf Bildschirmen ab Tabletgröße bleibt das Menü immer sichtbar, während es auf Smartphones über einen Button in der Querleiste oben rechts leicht ein- und ausgeblendet werden kann. Der Seiteninhalt wird entlang dieser Seitenleiste gescrollt, was eine übersichtliche Darstellung ermöglicht.

Verwendung von Bulma als CSS Framework

Als CSS Framework habe ich Bulma verwendet. Im Vergleich zum populären Twitter Bootstrap ist Bulma wesentlich schlanker und ermöglicht eine schnelle Erstellung des Webseiten-Designs. Mit Bulma konnte ich das gewünschte Design effizient umsetzen und gleichzeitig die Ladezeiten der Webseite optimieren.

Vielen Dank, dass ihr meinen Beitrag gelesen habt! Ich möchte darauf hinweisen, dass dieser Artikel in Zusammenarbeit mit einer KI entstanden ist. Die Unterstützung dieser Technologie hat es mir ermöglicht, meine Gedanken zu erweitern und euch hoffentlich einen informativen und unterhaltsamen Beitrag zu liefern. Selbstverständlich habe ich jeden Abschnitt gründlich auf seine Richtigkeit geprüft, um sicherzustellen, dass ihr korrekte Informationen erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.